Hauptinhalt

DGV

Formate


Traditionelle Städtepartnerschaften drücken die Verbundenheit der Städte und Kommunen in der Regel nur sehr allgemein aus. Sie stellen mitunter hohe formale Anforderungen an die Partner. Deswegen wurde für die Beziehungen zu den griechischen Kommunen und Regionen ein anderer Ansatz gewählt.

Ob Wissenstransfer und direkter Austausch zu Tourismus oder Abfallentsorgung, zu Energie oder Infrastruktur, Gesundheitsfragen oder Verwaltungsmodernisierung, überall zeigt sich, wie wichtig es ist, dass sich Bürger, Institutionen, Unternehmen und Politiker austauschen, um gemeinsame Interessenfelder auszuloten und Projekte zu entwickeln.

Ein wichtiger Punkt der DGV ist die Nachhaltigkeit der Initiativen. Dazu zählt, dass Informationsgespräche und Konferenzen nachbereitet, Handlungsbedarf herausgearbeitet, sowie gezielte Follow-ups organisiert werden, um alle Akteure zeitnah über neue Entwicklungen zu informieren und das Netzwerk aktiv zu gestalten. Viele Themen wurden in Konferenzen, Tagungen und Workshops offen diskutiert. Aufgrund des hohen Interesses an einem praxisnahen Austausch werden – auf Nachfrage aus Griechenland – Delegationsreisen und Folgeprojekte zu dringenden Fragestellungen angeboten.

Themen der Deutsch-Griechischen Versammlung im Überblick

  • Know how Partnerschaften zu Abfallwirtschaft, erneuerbaren Energien, Umweltschutz oder Tourismus, um gemeinsam mit Kammerverbänden wirtschaftliche Entwicklung zu fördern.
  • Dialog der Kulturen und gemeinsame Wurzeln um Probleme zu lösen und gegenseitiges Verständnis zu fördern.
  • Bürgerbeteiligung und Zivilgesellschaft mobilisieren für mehr Eigenverantwortung und Gestaltung eines aktiven Gemeinwesens.
  • Kommunale Selbstverwaltung als Keimzelle einer erfolgreichen Gesellschaft durch Aufbau effizienter Verwaltungsstrukturen.

Service-Links

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen