Hauptinhalt

Archiv

Mehr Licht mit Led für die Griechischen Städte

Unter der Schirmherrschaft der Deutsch-Griechischen Versammlung (DGV)


08.06.2017 |

Die Straßenbeleuchtung und Energieeffizienz der Netze in den griechischen Städten befinden sich in der Planungsphase bei der kommunalen Selbstverwaltung, unter Zusammenarbeit der Deutsch-Griechischen Versammlung (DGV) und Unterstützung seitens des CAPE, der Darlehens - & Hinterlegungskasse (D&Hk), der KEDE und anderen Trägern.

Die Tagung, die kürzlich in Thessaloniki zum Thema „Straßenbeleuchtung und Energieeffizienz der Netze in den Kommunen” stattgefunden hat, begrüßten Kostas Karpouchtsis, spezieller Mitarbeiter im Ministerium für Makedonien & Thrakien als Stellvertreter der Vizeministerin Nordgriechenlands M. Kollia-Tsaroucha, der Präsident der Darlehens- u. Hinterlegungskasse, K. Varlamitis, der Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland in Thessaloniki, W. Stechel, der Vizepräsident der Griechisch - Deutschen Auslandshandelskammer, S. Tziritis, der Bürgermeister aus Drama und Vertreter der KEDE für die DGV, Ch. Mamsakos und der Präsident des CRES, V. Tsolakidis.

Der Präsident der Darlehens- u. Hinterlegungskasse, K. Varlamitis, betonte die Zusammenarbeit der D&Hk mit der Deutsch - Griechischen Versammlung und unterstrich, wie wichtig die kürzlich stattgefundene Delegation aus Griechenland in Hannover war, bei der ein Austausch von Fachwissen im Bereich der Elektrobeleuchtung stattgefunden hat. „Die Kasse hat, in Zusammenarbeit mit dem KAPE, ein umfangreiches Programm für die Finanzierung der Sanierung in den Gemeinden erarbeitet, wobei sich die wesentlichen Ziele, auf die Standardisierung der Schritte, die Bereitstellung erforderlicher Software an die Gemeinden, sowie die Festlegung der technischen Spezifikationen des Projektes, beziehen“, fügte er hinzu.

Der Präsident des CRES, V. Tsolakidis erklärte: „Wir wollen unsere Zusammenarbeit noch verstärken. Wir müssen direkt mit den Gemeinden sprechen und Fragen beantworten. Wir müssen ins Detail. Das ist der Grund, warum wir jetzt in die Regionen gehen und dort Veranstaltungen organisieren. Wir sind gerade auf Kreta gewesen, wo der Gouverneur alle Bürgermeister zu unserer Veranstaltung eingeladen hatte.“

Geeignete Finanzierungsmittel, technische Spezifikationen und Amortisation von Projekten, waren einige der Themen über die, Griechen und Deutsche diskutierten und außerdem wurde ihnen die Gelegenheit gegeben, sich im Rahmen der Tagung über Erfahrungen und Fachwissen auszutauschen. Von großer Bedeutung war die ausführliche Beschreibung der deutschen Experten, bezüglich ihrer Erfahrungen, die sie sich bei der Realisierung von vielen Pilotprojekten zur Erneuerung der Straßenbeleuchtung in deutschen Gemeinden, aneigneten.

Die Deutsch-Griechische Versammlung hat sich innerhalb von wenigen Jahren zu einem dynamischen Netzwerk von Städten und Regionen entwickelt, das sich an der praktischen Zusammenarbeit orientiert und der Teilnahme der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft offen steht. Es handelt sich um thematische Partnerschaften, die ins Leben gerufen werden, wenn dies von griechischer oder von deutscher Seite erwünscht wird.

KONTAKT:
Büro der Deutsch-Griechischen Versammlung (DGV),
Rizountos 63, 55131 Kalamaria / Thessaloniki,
Ansprechperson: Christos Lasaridis, Tel.: +302310692115, Fax: +302310692199
E-Mail: info@grde.eu Website: www.grde.eu

08062017-01

08062017-02

08062017-03

Service-Links

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen