Hauptinhalt

Archiv

Steiler Anstieg der Hotelbuchungen in der Region Kavala - Philippi - Ort des Kulturellen Erbes der Unesco -

Im Rahmen der Deutsch-Griechischen Versammlung (DGV) wird die Tourismusentwicklung gefördert


19.04.2017 |

Ein steiler Anstieg des Interesses der Pilgertouristen verzeichnet sich für die antike Stätte Philippi nach ihrer Auszeichnung als UNESCO – Weltkulturerbe im Juli 2016.

„Seitdem werden Kavala und Philippi immer wieder in vielen Medienberichten erwähnt“, betont die Vorsitzende der öffentlichen gemeinnützigen Einrichtung Kavalas, „Demophelia“, Anastasia Iosifidou. „Die Sichtbarkeit in den öffentlichen Medien bringt steigende Buchungen aus Deutschland in den Hotels mit sich“, ergänzt sie.

Die antike Stadt Philippi wurde im Juli 2016 in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen.

Der Parlamentarische Staatssekretär für Arbeit und Beauftragte der Bundeskanzlerin Merkel für die Deutsch-Griechische Versammlung, Hans-Joachim Fuchtel, gratulierte der Bürgermeisterin von Kavala, Dimitra Tsanaka, während seines Besuches im vergangenen September herzlich zu diesem Erfolg. Im Rahmen der DGV wurde damals eine Zusammenarbeit zwischen der Stadt Kavala und Frau Heidi Ritter, Vertriebsleiterin des Bayerischen Pilgerbüros, vereinbart. Daraufhin hat das Pilgerbüro die Stadt Kavala und die archäologische Stätte von Philippi in das Programm seiner Pilgerreisen aufgenommen.

Die Entwicklung des Pilgertourismus in Kavala und in Philippi wurde von der Hochschule für Tourismus in München wissenschaftlich begleitet, wiederum auf Initiative der DGV. Studierende der Münchener Hochschule präsentierten unter der Leitung ihres Professors Thomas Bausch kürzlich die Ergebnisse ihrer Studie in Kavala. Dabei zeigten sie auf, wie sich der Pilgertourismus in der Region wirtschaftlich, ökologisch nachhaltig und übergreifend entwickeln kann.

Die Deutsch-Griechische Versammlung hat sich innerhalb von wenigen Jahren zu einem dynamischen Netzwerk von Städten und Regionen entwickelt, das sich an der praktischen Zusammenarbeit orientiert und der Teilnahme der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft offen steht. Es handelt sich um thematische Partnerschaften, die ins Leben gerufen werden, wenn dies von griechischer oder von deutscher Seite erwünscht wird.

KONTAKT:
Büro der Deutsch-Griechischen Versammlung (DGV),
Rizountos 63, 55131 Kalamaria / Thessaloniki,
Ansprechperson: Christos Lasaridis, Tel.: +302310692115, Fax: +302310692199
E-Mail: info@grde.eu Website: www.grde.eu

19042017-01

Service-Links

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen